Mein Name ist Katrin Weixelbaumer, ich wohne und arbeite in der Nähe von Wien, Österreich. Meine Begeisterung für die Tierwelt ist mir in die Wiege gelegt worden. Ich bin diesem Interesse bei meiner Ausbildung zur Tierärztin nachgekommen und habe meine Zeit immer schon gern in der freien Natur verbracht.

Mein sehnlichster Kindheitswunsch war es, (mindestens) einen Hund irgendwann mein Eigen zu nennen. Dafür mussten aber erste die Rahmenbedingungen passen, so musste dieser Wunsch viele Jahre noch auf Erfüllung warten.

Schon sehr lange bin ich von den Wasserhunden sowie vom Pudel fasziniert. Dass diese Rassen kein Fell im klassischen Sinne verlieren war für mich nie ein Kriterium. Mir hat das Erscheinungsbild des Großpudels und der anderen Wasserhunde imponiert, ihre Intelligenz und ihr sportlicher Körperbau. Die Frisuren, die man den Pudeln teilweise verpasst, konnte ich immer schon ausblenden, dahinter steckte aber ein ganzer Hund! Mein erster Hund war demnach auch ein Großpudel, und seither bin ich ein überzeugter Lockenhunde-Fan!

Mein Hund begleitet mich überall hin, in die Arbeit, beim Laufen im Wienerwald oder beim Wandern, egal wohin es geht. Gleichzeitig habe ich mich immer intensiver mit Hundeerziehung, Lernverhalten und Kooperation zwischen Mensch und Hund beschäftigt. Ich wollte unbedingt mehr mit meinem Hund erarbeiten als mit ihm nur ein Begleitleben zu führen. Deswegen habe ich nach möglichen Tätigkeitsfeldern für mich und meinen Hund gesucht. Schnell sind wir bei der Rettungshundestaffel Rotes Kreuz Wien gelandet, worin wir unsere Erfüllung fanden! Thomas Prinz, der damalige Staffeltrainer, und die damaligen Staffelmitglieder, haben mich stark beeinflusst und meine Leidenschaft für die Rettungshundearbeit geweckt.

Der Hundesport ist seitdem eine wichtige Freizeitbeschäftigung geworden. Bei allem Ehrgeiz, der in diesem Bereich zu finden ist, habe ich aber den Sport immer vorrangig als Spaß betrachtet, und alles was ich mit meinem Hund erarbeitet habe ist auf der Grundlage der positiven Bestätigung aufgebaut. Meinen Hund würde ich niemals als Sportgerät sondern nur als beste Gesellschaft betrachten!! 

Nach Henri sollte es wieder ein Lockenhund werden, nur dieses Mal eine Größennummer kleiner. Nach vielem Recherchieren habe ich mich für den spanischen Wasserhund entschieden, da diese Rasse meine Vorstellung von einem idealen Hund vollkommen verkörpert: Sehr intelligent (weit intelligenter als der Pudel!), loyal, stark am Menschen orientiert, außerordentlich lern-und arbeitswillig, sehr kooperativ, immer fokussiert auf den Auftrag, im Alltag besonders lustig und unkompliziert, anderen Hunden und Menschen gegenüber neutral aber auch wachsam daheim, gesund, sportlich, geschickt und so weiter und so fort.

Bei meinen Recherchen war mir also besonders wichtig einen Züchter zu finden, der nicht nur endlose Ausstellungsergebnisse seines Zuchthundes präsentiert. Ein Hund ist kein Pokal und auch keine Hülle aus Fell. Er ist ein Individuum, ein Charakter und eine Rasse wird zur Rasse wenn der Charakter stimmt. Im Aussehen sind sich viele Wasserhunde doch sehr ähnlich. Aber ein Perro hat einen anderen Charakter und ein anderes Wesen als z.B. ein Lagotto Romagnolo (Italienischer Wasserhund). Das Wesen macht einen Perro zum Perro und einen Lagotto zum Lagotto. Natürlich muss auch der Körperbau, das Erscheinungsbild stimmen. Aber das allein ist viel zu wenig um einen Hund in seiner ganzen Persönlichkeit darzustellen.

Mit dieser Haltung bin ich bei meiner Suche nach einem Züchter immer wieder auf die Homepage von Tina Henne gestoßen: 'Siempre Alegre'. Die Art und Weise wie sie ihre Hunde auf der Homepage so persönlich vorstellt, war das, was ich mir vorgestellt habe. Ich konnte mir Neo und Willow, ihren damaligen Zuchthunde, schon direkt vorstellen, ohne sie noch persönlich kennengelernt zu haben.

Nach der ersten Kontaktaufnahme habe ich mich gleich auch darum bemüht mich selbst persönlich vorzustellen. Ich bin den weiten Weg rauf nach Hardegsen, Deutschland gefahren um Tina und ihre Hunde zu besuchen.

Und ich wurde nicht enttäuscht! Sofort war ich begeistert von ihrem temperamentvollen Duo, ich MUSSTE unbedingt einen Welpen aus dieser Verpaarung haben.

Ein halbes Jahr später war es dann soweit, der C-Wurf Siempre Alegre kam auf die Welt und ich durfte einen Welpen daraus bekommen :-)

So ist meine Piri zu mir gekommen, und bereichert mein Leben täglich aufs Neue. Ich kann mir eine Welt ohne sie kaum vorstellen. Sie verkörpert für mich den idealen Perro bzw. den idealen Hund.

Von Tag zu Tag wurde mir auch klarer, dass eine Zucht mit ihr auf jeden Fall ein wertvoller Beitrag für den Erhalt der Rasse sein würde. So erarbeiteten wir unsere Zuchtzulassung, die wir jetzt 2018 glücklicherweise erhalten haben.